vom Arbeitskreis ASN

Patienteninformation vom Arbeitskreis Schlafapnoe niedersächsischer Selbshilfegruppen e.V.

 

Betrifft Patienten, die mit der Begleiterkrankung "Schlafapnoe" stationär behandelt werden.

Aufgrund der Problematik mit der MPbetreibV setzen einige Kliniken selbst beschafte Atemtherapiegeräte ein.

Dies wird sich auch nach der geplanten Novellierung der Medizinprodukte Betreiberverordnung kaum verändern.  Zukünftig wird eindeutig geregelt werden, wer Betreiber eines Medizinproduktes ist.

Wenn Gesundheitseinrichtungen aus den unterschiedlichen Gründen ihren Betreiberpflichten bei Atemtherapiegeräten nicht nachkommen können, werden die Kliniken eigene Atemtherapiegeräte einsetzen müssen.


Problemstellung:
Beim Verwenden eines Klinikgerätes muss zunächst ein für die Therapie geeignetes Gerät ausgewählt werden. Anschließend müssen die Therapieparameter vom Patientengerät auf das Klinikgerät übertragen werden.

Hier sind im Vorfeld folgende Fragen vom Anwender (Arzt /Krankenschwester) zu klären:

Welche Form von Schlafatmungsstörungen hat der Patient und welche Therapieform wurde vom Schlaflabor verordnet?

Hier stellt sich für in der Schlafmedizin unerfahrene  Betreiber/Anwender in der Gesundheitseinrichtung ein großes Problem:
Auf der stationären Einweisung wird häufig die Diagnose der Begleiterkrankung "Schlafapnoe" nicht vermerkt. Hinweise darüber, ob es sich um eine obstruktive Schlafapnoe oder eine zentrale Schlafapnoe mit den vielen Differenzierungen handelt gehen aus der Einweisung/Überweisung  nicht hervor.

  

An dem vom Patienten mitgebrachten Atemtherapiegerät ist die Terapieform in der Regel nicht zu erkennen, da häufig alle Therapieformen eines Herrstellers  im gleichen Gehäuse verbaut sind.

Bezeichnung auf dem Gerät wie zum Beispiel "Autoset, VPAP-S, VPAP-ST" geben dem Anwender in den Gesundheitseinrichtungen keinerlei Hinweise auf die Form der Schlafapnoe sowie die verordnete Therapie.

Der Gerätepass, wenn vorhanden, ist ist oftmals nicht aktuell. Ferner ist nicht bekannt, wer zuletzt Geräteeinstellungen verändert hat. Aktuell sind auf jeden Fall die Therapiedaten im Gerät.


Die Schlafapnoepatienten sollten ihren Arzt bitten, auf der Einweisung/Überweisung in eine Gesundheitseinrichtung die Begleiterkrankung "Schlafapnoe" mit der entsprechenden Differenzierung (z.B obstruktive Schlafapnoe, zentrale Schlafapnoe,Cheyne-Stokes-Atmung) sowie die vom Schlaflabor verordnete Therapieform des Patienten zu vermerken.
Sollte sich dies nicht realisieren lassen, sollte unbedingt der letzte Bericht des Schlaflabors in die Gesundheitseinrichtung mitgenommen werden. 

 

Reinhard Wagner
„"Arbeitskreis Schlafapnoe Niedersächsischer Selbsthilfegruppen e.V.“

Neuen Kommentar schreiben (Hier klicken)

123webseite.de
Zeichen zur Verfügung: 160
OK Senden...

Reinhard Gehler | Antwort 20.02.2017 11.07

Aus welchem Grund, kann man im Krankenhaus nicht sein eigenes Therapiegerät verwenden?
R.Gehler

Jürgen-Dieter Paulus 20.02.2017 17.07

Normalerweise muss man sein eigenes Gerät mit ins Krankenhaus nehmen, Es wird wohl kaum ein Krankenhaus in der Lage sein, ein Gerät für Sie zu Verfügung stellen

Ditmar Bartschat | Antwort 03.02.2016 20.48

Vielen Dank für diese Informationen.
herzliche Grüße
Ditmar Bartschat

Alle Kommentare anzeigen

Neueste Kommentare

20.02 | 17:07

Normalerweise muss man sein eigenes Gerät mit ins Krankenhaus nehmen, Es wird wohl kaum ein Krankenhaus in der Lage sein, ein Gerät für Sie zu Verfügung stellen

...
20.02 | 11:07

Aus welchem Grund, kann man im Krankenhaus nicht sein eigenes Therapiegerät verwenden?
R.Gehler

...
03.02 | 20:48

Vielen Dank für diese Informationen.
herzliche Grüße
Ditmar Bartschat

...
25.10 | 11:32

Sehr interessante Informationen, die für den Betroffenen eine Alternative sein können. Die BKKs akzeptieren leider nur noch CPAP-Billiggeräte, die keiner nutzt.

...
Ihnen gefällt diese Seite
Hallo!
Probiere es selbst aus und erstelle deine eigene Webseite. Einfach und kostenlos.
ANZEIGE